“Vielleicht klappt das mit der Digitalisierung der Bauwirtschaft ja doch noch”, ruft Konrad Clever erfreut ins Telefon, als er sich von der Architektin am anderen Ende der Leitung verabschiedet. Was war passiert? Als alter Hase im Baugeschäft hatte der Bauleiter nach Durchsicht der Pläne erst einmal routiniert im Architekturbüro angerufen, um sich nach aktuellen Änderungen zu erkundigen. Denn viel zu oft hatten er und sein Team wegen veralteter Informationen schon unnötige Arbeiten verrichtet und unzählige Überstunden schieben müssen – neue Technologie, alte Probleme. Vielleicht kennen Sie das ebenfalls. 

Mit BUILD 365 ist damit nun endgültig Schluss. Die praktische All-in-One-Lösung auf Basis von Microsoft 365 und Teams macht das Planen und Bauen für alle Beteiligten jetzt wirklich einfach und effizient. In diesem Artikel möchte ich Ihnen zeigen, wie BUILD 365 die größten Probleme rund um das digitale Projekt- und Baumanagement effektiv beseitigt und das Arbeitsleben von Bauleiter Konrad Clever und vielen anderen Stakeholdern maßgeblich verbessert.

Die 7 größten Probleme im digitalen Projekt- und Baumanagement - und ihre Lösung mit BUILD 365

Bauprojekte sind komplexe Angelegenheiten, bei denen viele Stakeholder in unterschiedlichsten Funktionen involviert sind und wo aufgrund hoher Budgets schon kleine Verzögerungen beträchtliche Auswirkungen haben. Verlässlichkeit und Planungsgenauigkeit seitens aller Beteiligten und das in jeder Projektphase sind daher enorm wichtig, um kostspielige Probleme von vornherein zu vermeiden. Im Folgenden möchte ich daher die 7 größten Probleme im digitalen Projekt- und Baumanagement aufzeigen und warum BUILD 365 dafür die richtige Lösung ist.

Problem #1: Explodierende Budgets durch Informationsmängel

Im Planen und Bauen herrscht ein regelrechter Wildwuchs an Datensilos. Jeder Fachbereich arbeitet mit seiner eigenen Softwarelösung bzw. Datenbasis und am Weg zu anderen Stakeholdern gehen immer wieder wichtige Informationen verloren. Oft werden Arbeiten ausgeführt, die längst nicht mehr zum neuesten Entwurf des Architekten passen und müssen dann erst wieder korrigiert werden. Und Bauprofis wissen: Änderungen in der Ausführungsphase sind zehnmal so teuer wie in der Planungsphase (Zehner-Regel!). 

Kosteneffizienz mit BUILD 365:
BUILD 365 ist eine ganzheitliche Lösung und speichert sämtliche Daten eines Projekts für jede Wertschöpfungsstufe zentral an einem Ort. Für das Planen und Bauen relevante Informationen sind dort miteinander verknüpft und stehen allen Projektbeteiligten in der aktuellen Version jederzeit zur Verfügung. Auf diese Weise werden Missverständnisse in der Bauausführung vermieden, Korrekturen so effizient wie möglich umgesetzt und die Einhaltung des Budgetplans wirksam unterstützt.

Problem #2: Hohe Lizenzkosten für Branchensoftware

Vom Planmanagement über BIM und Bautagebuch bis hin zur Mängelerfassung – wichtige Dokumentationsaufgaben laufen mittlerweile auch in der Bauwirtschaft digital. Doch nur, weil eine Lösung digital ist, ist sie noch lange nicht effizient. Das erkennen viele Bauträger spätestens dann, wenn sie die Lizenzkosten für zahlreiche Einzellösungen zusammenrechnen. Je nach Anbieter und Softwarepaket kommen schnell einmal hohe Summen zusammen und das Jahr für Jahr. 

Flexible Nutzungsmodelle mit BUILD 365:
Als Komplettlösung auf Basis von Microsoft 365 und Teams ist BUILD 365 der klare Gewinner jeder Kosten-Nutzen-Rechnung. Denn so gut wie jedes Unternehmen ist heute bereits an das Universum von Microsoft angebunden und BUILD 365 bietet mit seinen flexiblen Tarifplänen für jede Anforderung das passende Preismodell. Bauträger zahlen so immer nur für jene Leistungen, die sie tatsächlich in Anspruch nehmen.

Problem #3: Ineffiziente Prozesse belasten die Fachkräfte auf den Baustellen

Der Fachkräftemangel ist auch in der Baubranche allgegenwärtig und die Arbeiter sind oft hohen Belastungen ausgesetzt. Wenn Bauarbeiter neben ihren Kernaufgaben dann auch noch viel Zeit und Energie für die Dokumentation aufwenden müssen, mündet das unweigerlich in Stress, Frustration und mangelhafte Motivation. Viele Softwareprodukte sind aber so umständlich und zeitraubend designt, dass sie Probleme sogar noch verstärken und ihre Nutzer heillos überfordern.

Intuitive Datenerfassung mit BUILD 365:
Mit BUILD 365 erfolgt die digitale Datenerfassung über eine eigene App am Smartphone. Der gesamte Prozess ist dabei so gestaltet, dass innerhalb eines Projekts sämtliche Informationen einfach und intuitiv erfasst und mit allen Projektbeteiligten unkompliziert ausgetauscht werden können. Eine effektive Lösung, die Stress reduziert statt mehr davon zu schaffen.

Problem #4: Komplexe Insellösungen fordern IT-Administratoren

Komplexe IT-Lösungen machen nicht nur auf den Baustellen Probleme. Auch IT-Administratoren verzweifeln regelmäßig an den zahlreichen Insellösungen für das Projekt- und Baumanagement. Sie müssen regelmäßig viele Software-Aktualisierungen durchführen, Stammdaten mehrfach erfassen und sich in unterschiedlichste Benutzeroberflächen einarbeiten. Und dann drängt auch noch das Projektteam auf rasche Einbindung neuer interner und externer Stakeholder. Eine stressfreie und produktive Arbeitsumgebung sieht anders aus.

Entlastung der IT mit BUILD 365:

Mit der Einbindung von BUILD 365 in Microsoft 365 und Teams können Projektleiter die gesamte Administration zur Einbindung von Stakeholdern selbst vornehmen und ganz nach Bedarf anpassen. Und das ganz ohne aufwendige Einschulung. Das entlastet nicht nur den IT-Administrator, sondern sorgt dank einer deutlichen Beschleunigung der Zugriffsberechtigungen auch für zufriedene Projektteams. 

 

BUILD 365 erfreut gestresste IT-Admins aber noch durch weitere Features: Die Module der praktischen All-in-one-Lösung lassen sich ganz einfach konfigurieren und durch eine projektindividuelle Lizenzierung unkompliziert an die spezifischen Anforderungen des Unternehmens anpassen. Last but not least überzeugt BUILD 365 durch eine umfassende Datenhoheit in der Microsoft Cloud. Der IT-Administrator muss sich nicht länger den Kopf darüber zerbrechen, ob und wie das Unternehmen bei einem Anbieterwechsel die eigenen Daten wiederbekommt. 

Problem #5: Intransparente Termin- und Prozessplanung

Durch die Ausstattung der einzelnen Stakeholder mit unterschiedlichen IT-Tools kommt es häufig zu Unstimmigkeiten in der Termin- und Prozessplanung. Unklar bleibt, wer welche Informationen zu welchem Zeitpunkt an welche Personen gesendet hat oder noch senden muss. Unter diesen Voraussetzungen ist eine effiziente Abwicklung des Bauprojekts praktisch unmöglich. 


Zentralisierte Prozessplanung mit BUILD 365:

BUILD 365 vereint alles, was es für eine erfolgreiche Prozessplanung braucht, an einem einzigen Ort und visualisiert die Informationen in den aktuellen Plänen sowie anhand von 3D-Modellen. Von der Planung über die Ausschreibung bis hin zur Bauausführung ist alles miteinander verknüpft und aufeinander abgestimmt. Diese Transparenz führt nicht nur zu mehr Effizienz in den Abläufen, sondern hilft auch beim sparsamen Umgang mit materiellen Ressourcen. Das freut nicht nur das Projektteam, sondern auch die Umwelt.

Problem #6: Fehlen einheitlicher Arbeitsabläufe

Durch den Einsatz vieler Insellösungen sind die für ein Bauprojekt wichtigen Daten oft auf mehrere Orte verteilt und teilweise sogar auf lokalen Datenträgern gelagert – und dann schnell wieder vergessen. Ein Zustandekommen einheitlicher und damit effizienter Arbeitsabläufe ist hier reines Wunschdenken. 


Unternehmensweite Standards mit BUILD 365:
Die zentrale Datenablage mit BUILD 365 ist nicht nur die Basis einer erfolgreichen Prozessplanung, sondern ermöglicht darüber hinaus die Implementierung unternehmensweiter Standards. Das vereinfacht die Kommunikation auf allen Ebenen und sorgt über alle Baustellen und Projekte hinweg für einheitliche Abläufe. Bauträger sparen so nicht nur wertvolle Zeit und Ressourcen, sie stärken auf diesem Weg ihre Wettbewerbsfähigkeit und können sich in Zeiten einer intensiven Branchenkonsolidierung erfolgreich am Markt behaupten.

Problem #7: Keine Vernetzung von Planen und Bauen

Für die größtmögliche Wertschöpfung müssen Planen und Bauen immer eine untrennbare Einheit bilden. Dieses Grundverständnis für die Anforderungen der Bauwirtschaft sucht man in zahlreichen Insellösungen und Datensilos leider vergebens. So kommt es dann auch, dass beispielsweise Building Information Modeling (BIM) und LEAN-Prozesse nicht miteinander verknüpft sind, weil die jeweils zuständigen Abteilungen keine zufriedenstellende Möglichkeit haben, diesen Schritt zu machen.

Erfolgsfördernde Strukturen mit BUILD 365:
Der modulare Aufbau von BUILD 365 bietet zukunftsorientierten Bauträgern alles, was sie für eine effiziente Projektorganisation und ein nahtloses Zusammenwirken aller Wertschöpfungsstufen benötigen. Das zeigt unter anderem das Modul Building Information Modeling (BIM). Darin dargestellte Informationen stehen auch in allen anderen Modulen zur Verfügung und können über das Aufgabenmanagement der All-in-one-Lösung mühelos geteilt und mit allen berechtigten Stakeholdern ausgetauscht werden.

Fazit: Passende Software als Wunderwaffe gegen die größten Probleme im digitalen Projekt- und Baumanagement

Der Vergleich macht sicher: Viele Probleme des digitalen Projekt- und Baumanagements sind mit BUILD 365 auf einen Schlag gelöst. Ob IT-Administrator, Architekt, Bauleiter oder Handwerker – von der modernen Komplettlösung im Microsoft-Universum profitiert jeder einzelne Stakeholder und damit das gesamte Bauprojekt. Und die IT-Kosten? Bauträger, die ihre Insellösungen durch BUILD 365 ersetzt haben, sprechen von Einsparungen von bis zu vierzig Prozent. Ein überzeugendes Argument. 

 

Klingt zu schön, um wahr zu sein? Machen Sie sich selbst ein Bild und testen Sie BUILD 365 ganz unverbindlich im Rahmen einer personalisierten Demo. Kontaktieren Sie dafür einfach unsere Experten und erleben Sie noch am selben Tag die Zukunft des digitalen Projekt- und Baumanagements.

Der Baukongress bietet eine Gelegenheit für Fachleute aus verschiedenen Bereichen der Baubranche, sich über aktuelle Trends, Herausforderungen und Lösungsansätze auszutauschen.  Der Kongress wird im Austria Center Vienna ausgetragen.

Besuchen Sie uns doch gerne am Stand 53 beim BAUKONGRESS 2024 am 25. und 26. April – wir freuen uns auf Sie!

Breites Spektrum an Sessions

In insgesamt 50 Vorträgen präsentieren Projektentwickler, Planer, Auftraggeber, Baufirmen, Forscher und die Baustoffindustrie die neuesten Technologien und stellen nationale sowie internationale Verkehrsinfrastruktur- und Hochbauprojekte vor. 

Führende Unternehmen als Aussteller

Rund 100 Aussteller nutzen den Baukongress als Plattform, um ihre Produkte und Dienstleistungen der Baubranche vorzustellen. Dies bietet den Besuchern die Möglichkeit, einen umfassenden Überblick über aktuelle Produktinnovationen zu erhalten und sich über die neuesten Entwicklungen zu informieren.

Treffpunkt für Entscheidungsträger

Der Baukongress zieht rund 2.000 Entscheidungsträger aus der Bauwirtschaft, Politik und Wissenschaft an und dient als neutrale Plattform für den Wissenstransfer und das Netzwerken. Diese Veranstaltung trägt dazu bei, den Wirtschaftsstandort durch Innovation und Zusammenarbeit weiter zu stärken.

Ein Bauunternehmen nutzt SharePoint für den Dateiaustausch. Doch auf der Plattform gibt es eine Vielzahl von Projektseiten, jeder mit seinen eigenen Unterordnern und Dateiablagen. Baupläne, Genehmigungen und Materiallisten sind auf verschiedene Seiten verteilt. Architekten suchen verzweifelt nach den aktuellen Bauplänen, während Bauleiter versuchen, den Überblick über die neuesten Genehmigungen zu behalten. 

Solche unstrukturierten Datenflüsse verlangsamen die zugrundeliegenden Prozesse und vergrößern das Risiko für Datenverlust oder -diebstahl in vielen Unternehmen weltweit. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie mit einer dedizierten Lösung wie BUILD 365 klare und effiziente Strukturen für den internen und externen Austausch von Dateien schaffen und die Weichen für eine effiziente Zusammenarbeit legen.

Dateiaustausch mit Externen:
Der Status Quo

Nicht nur intern, sondern auch in der Zusammenarbeit mit externen Stakeholdern wie Dienstleistern, Lieferanten und Kunden müssen regelmäßig Verträge gezeichnet, Pläne abgesegnet und Kalkulationen freigegeben werden, sodass der effektive Austausch von Dateien maßgeblich zur einem erfolgreichen Projekt beiträgt. 

Aktuell gibt es 4 Hauptmethoden für den Dateiaustausch

  • E-Mail-Versand: Eine Methode, die oft zu einer Flut von E-Mails führt und die Übersicht erschwert.
  • Freigabe-Links (z.B. via SharePoint): Externe erhalten Zugriff über Freigabe-Links, was jedoch möglicherweise nicht die gewünschte Sicherheit bietet.
  • Gast-User für Externe: Durch die Vergabe von Gast-Usern erhalten Externe direkten Zugriff, was jedoch nicht immer die optimale Lösung ist.
  • Analoge Methoden: Traditionelle Ansätze wie Postversand oder Druck sind zwar etabliert, jedoch oft zeitaufwendig und ineffizient.

Eine zentrale Plattform für den Austausch von Dateien gewährleistet Effizienz, Transparenz, Nachvollziehbarkeit und die Hoheit über wichtige Dokumente wie Pläne, Protokolle, Bescheide. Alle Informationen sind für die beteiligten Personen stets über die Plattform abrufbar und lassen sich problemlos und sicher mit externen Stakeholdern teilen.

6 Stolpersteine für effizienten Datenaustausch

Mit der Digitalisierung werden immer mehr Papierdokumente durch digitale Dateien ersetzt und lassen sich dadurch grundsätzlich leichter und effizienter austauschen, doch der digitale Dateiaustausch birgt unter anderem diese Herausforderungen: 

  1. Alte Gewohnheiten: Der Dateiaustausch per E-Mail ist in vielen Unternehmen so selbstverständlich geworden, dass Probleme wie fehlende Übersicht und Datenverlust nicht adressiert und alternative Lösungen nicht ernsthaft geprüft werden.
  2. Sicherheit: Die wachsende Gefahr durch Cyberangriffe macht die IT-Sicherheit auch beim Dateiaustausch zu einer Priorität und gleichzeitig wirkt sie in manchen Unternehmen als Innovationsbremse, da die Angst vor den schwer abschätzbaren Risiken einer neuen Software die möglichen Vorteile in der Entscheidungsfindung überwiegt.  
  3. Große Datenmengen und Dateien: Sowohl das Datenvolumen als auch die Dateigröße erschweren die Speicherung, die Organisation und den schnellen Zugriff auf unterschiedliche Dateien und vergrößern das Risiko für Ineffizienzen und Datenverlust.
  4. Mangelnde Transparenz: Ohne eine zentrale Lösung wird die Nachvollziehbarkeit von Änderungen durch eine Versionsgeschichte erheblich erschwert.
  5. Fehlende Kontrolle: Sicherheitsbedenken im Zusammenhang mit dem Verlust der Kontrolle über wichtige Dokumente können Unternehmen davon abhalten, effizientere Methoden zu nutzen.
  6. Zersplitterte Infrastruktur: Fehlt eine zentrale Plattform für den Dateiaustausch verlagert sich der Austausch in SharePoint, Teams, E-Mail und andere Kanäle, sodass Überblick und Steuerungsmöglichkeiten verloren gehen.

Dateiaustausch mit BUILD 365: Effizienz und Sicherheit im Fokus

Vor dem Hintergrund der wachsenden Bedeutung digitaler Dokumente für alle Geschäftsprozesse bietet BUILD 365 folgende Funktionen für einen effizienten und sicheren Dateiaustausch innerhalb des Teams und mit externen Stakeholdern:

  • Web-Applikation über Browser: Ähnlich wie bei Diensten wie Dropbox ermöglicht BUILD 365 den Datenaustausch über eine benutzerfreundliche Web-Applikation, die über den Browser zugänglich ist.
  • Direkter Projektzugang: Jedes Projekt lässt sich in BUILD 365 über einen einfachen Link aufrufen und innerhalb der Microsoft Cloud bearbeiten.
  • Interne Zusammenarbeit in Microsoft Teams: Durch die nahtlose Integration des Austauschs in Microsoft Teams sind hochgeladene Dateien nach der automatischen Synchronisierung mit BUILD 365 sofort für das gesamte Team verfügbar.
  • Externer Datenaustausch mit differenzierten Zugriffsrechten: Für externe Nutzer lassen sich individuelle Zugänge und Berechtigungen konfigurieren, die ihnen Zugang zur Web-Anwendung bieten. 
  • Integration digitaler Signaturen: Mit BUILD 365 lässt sich auf Wunsch ein digitaler Zeichnungsprozess für Dokumente realisieren – sowohl für interne Freigaben per Touch oder als rechtsgültige Signatur.
  • Zentrale Speicherung mit weltweitem Zugriff: Dateien werden in der Cloud des eigenen Microsoft Tenants gespeichert, wodurch jeder autorisierte Benutzer von überall und zu jeder Zeit darauf zugreifen kann.
  • Benachrichtigungen: Über Benachrichtigungen können Benutzer automatisch über Änderungen von bestehenden und über neue Dateien informiert werden.
  • Einmal-Links: Benutzer können Einmal-Links generieren, um externen Personen ohne Benutzerkonto einen sicheren, auf 4 Wochen begrenzten Zugriff auf Rechnungen oder andere Dokumente zu geben.

BUILD 365 bietet somit nicht nur eine effiziente und sichere Dateiablage, sondern auch erweiterte Funktionen, um die Zusammenarbeit und den Austausch mit internen und externen Partnern zu optimieren.

Security bei BUILD 365: Umfassende Kontrolle und Transparenz

Im Hinblick auf die Sicherheit setzt BUILD 365 auf eine umfassende Struktur, die speziell auf die Bedürfnisse externer Benutzer zugeschnitten ist:

  1. Beschränkter Zugang für externe Benutzer: Um den Zugriff auf sensible Daten durch externe User auf ein Minimum zu reduzieren, erhalten diese nur Zugang zur Web-Anwendung und nicht auf das gesamte System.
  2. Detaillierte Berechtigungsstruktur: Die Anpassung von Berechtigungen auf Ordner- und Dokumentenebene ermöglicht eine feingranulare Zugriffskontrolle und reduziert das Risiko für unberechtigte Zugriffe. 
  3. Vollständige Historie für Transparenz: Jede Aktion auf Dokumenten und Ordnern wird protokolliert, inklusive Details wie welcher Benutzer welche Änderungen vorgenommen hat, wann dies geschah und ob der Benutzer eine Benachrichtigung erhalten hat. Dies gewährleistet eine umfassende Transparenz über sämtliche Aktivitäten.
  4. Sichere Authentifizierung: Der Zugriff auf Dokumente ist ausschließlich über die Anmeldung mit Benutzername und Passwort möglich. Diese robuste Authentifizierung stellt sicher, dass nur autorisierte Personen auf die Dateien zugreifen können.

Mit diesen Sicherheitsmaßnahmen bietet BUILD 365 nicht nur einen geschützten Raum für die Zusammenarbeit, sondern ermöglicht es Unternehmen auch, die volle Kontrolle über ihre Dateien zu behalten und Compliance-Anforderungen zu erfüllen.

Fazit: Dateiaustausch effizient organisiert mit BUILD 365

Eine zentraler Dateiaustausch verbessert die effiziente Zusammenarbeit und beugt dem Chaos im Dokumenten-Dschungel vor. Mit der BUILD 365 App wird der Austausch nahtloser Teil Ihrer IT-Infrastruktur und ermöglicht den sicheren Austausch von Dokumenten mit Externen per Link oder granular konfigurierbaren Benutzerkonten.

Sie suchen einen Weg aus dem Dokumenten-Dschungel? Unsere Experten bei BUILD 365 freuen sich auf Ihre Nachricht!

Würde man eine Studie durchführen über die häufigsten Gründe, warum auf Baustellen geflucht wird, dann bekäme der Ärger über widersprüchliche Angaben in wichtigen Plänen und Dokumenten bestimmt ein eigenes Kapitel gewidmet. Und dort wiederum würde das Raumbuch an prominenter Stelle als Quell allen Übels genannt sein. Nun gut, das ist vielleicht ein wenig übertrieben, aber tatsächlich steht das Raumbuch praktisch synonym für zeitraubende Einträge, fehleranfällige Prozesse und eine wenig effiziente Datenverwaltung. 

Wie können Projektleiter, Architekten und Bauingenieure also die kleinen und großen Ärgernisse eines traditionellen Raumbuchs vermeiden und gleichzeitig ihren Blutdruck unter Kontrolle bringen? Eine einfache und effiziente Methode ist die Einführung einer digitalen Lösung. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Ihnen ein zentral geführtes Raumbuch dabei hilft, Ressourcen zu sparen und Fehlerpotentiale zu minimieren und warum unsere Plattform BUILD 365 dafür genau die richtige Wahl ist.

Welche Funktion erfüllt ein Raumbuch im Baumanagement?

Die Dokumentation von Informationen über Räume und Gebäude spielt eine entscheidende Rolle bei der Planung, Ausführung und Dokumentation von Bauprojekten. Für diesen Prozess ist das Raumbuch ein wesentliches Werkzeug. Es erfasst alle Räume eines Projekts, ermöglicht deren eindeutige Zuordnung und ist speziell darauf ausgerichtet, den Raumbedarf zu ermitteln. Das Raumbuch dient also nicht nur der Information, sondern trägt auch zum Erreichen der Planungsvorgaben bei. Bauherren, Architekten und Planer stellen mit ihm sicher, dass die gesteckten Ziele effizient umgesetzt werden.

Eine weitere wichtige Funktion des Raumbuchs ist seine Rolle bei der Optimierung. Indem es detaillierte Informationen über die einzelnen Räume enthält, ermöglicht es eine gezielte Planung und Nutzung der Ressourcen im konkreten Betrieb des Gebäudes.

Typische Inhalte eines Raumbuches: 

  • Raum-Attribute: Gesamtlänge einer Stromleitung, Zuleitung für einen Rauchabzug, wichtige Besonderheiten etc. 
  • Raumdaten: Fläche, Funktion, Nutzung, etc.
  • Gebäudeinformationen: Grundrisse, technische Zeichnungen, Baumaterialien, technische Ausstattung etc.
  • Nutzungsdaten: Angaben zur Nutzung der Räume
  • Betriebsdaten: Instandhaltung, Reparaturen, Energieverbrauch etc.
  • Historische Daten: Veränderungen, die im Laufe der Zeit vorgenommen wurden (z.B. Renovierungen, Erweiterungen)

7 häufige Probleme bei der Raumverwaltung

Die Raumverwaltung ist ein unverzichtbares Element einer effizienten Abwicklung des Bau- und Projektmanagements. Gerade deshalb ist es so wichtig, Verbesserungspotentiale zu identifizieren und mithilfe geeigneter Instrumente zu realisieren. Im Folgenden lernen Sie 7 häufige Probleme bei der Nutzung eines Raumbuchs kennen. 

  1. Unvollständige Informationen: Fehlende Angaben führen während des Bauprozesses häufig zu hinderlichen Missverständnissen und damit zu Verzögerungen und Kostenüberschreitungen.

  2. Veraltete Daten: Dasselbe gilt für veraltete Daten. Denn nicht mehr aktuelle Informationen erfordern oft zeit- und kostenaufwändige Planungsänderungen oder Anpassungen im Bauprozess.

  3. Mangelnde Kongruenz: Stimmen das Raumbuch und andere Dokumente (z.B. Baupläne, Spezifikationen, Zeitplan) nicht überein, kommt es unweigerlich zu kostspieligen Verzögerungen.

  4. Kommunikationsprobleme: Ungleiche Angaben in den Dokumenten sorgen für Kommunikationsprobleme zwischen den Beteiligten. 

  5. Ungeeignete Tools: Durch mangelnde Kompatibilität mit anderen Anwendungen bzw. mangelnde Akzeptanz unter den Benutzern wird so manche Raumverwaltungssoftware schnell zum teuren Stolperstein. 

  6. Fehlende Software: Manche Unternehmen schieben die dringend notwendige Digitalisierung generell auf die lange Bank. Ihr “Raumbuch” besteht aus einer Ansammlung von Ordnern und losen Schriftstücken. Einen ganzheitlichen Überblick zu bekommen, ist damit eine regelrechte Sisyphusarbeit und Prozesse bleiben unnötig kompliziert.

  7. Inkonsistente Methoden: Während die Planungstools für Bauprojekte immer ausgefeilter und effizienter werden, bleibt die Modernisierung der Raumbücher oft auf der Strecke. Die Informationen im Raumbuch stimmen daher selten mit den aktuellen Bauplänen überein. 

Die Problemfelder rund um die Raumverwaltung sind vielfältig und tatsächlich bleibt in diesem Bereich am Ende des Tages so gut wie immer viel Zeit und Geld auf der Strecke. Die gute Nachricht: Mit der richtigen Raumbuch-Software umgehen Sie gleich alle potenziellen Problemfelder auf einmal. Worauf Sie bei der Auswahl eines digitalen Raumbuchs achten müssen, sehen wir uns gleich im nächsten Abschnitt an.

Was muss ein modernes Raumbuch können?

Eine moderne digitale Raumverwaltung muss eine zentrale Datenbank für Gebäudeinformationen bieten, die eine direkte Synchronisation aller Unterlagen ermöglicht. Dadurch werden Änderungen in den Plänen oder Grundrissen automatisch aktualisiert, sodass alle Beteiligten stets auf dem neuesten Stand sind. Diese Verbindung erlaubt zudem eine direkte Navigation von den Rauminformationen zu den korrespondierenden Plänen und umgekehrt. 

Zusätzlich sollte ein modernes Raumbuch über ein effizientes Mängelmanagement verfügen, das die Anlage von Mängelberichten ermöglicht, Verantwortlichkeiten zuweist und die Nachverfolgung von Reparaturen erleichtert. Um alle Projektbeteiligten über relevante Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten, sind auch hier automatische Benachrichtigungen und Aktualisierungen von Vorteil. 

Last but not least bietet ein State-of-the-Art Raumbuch auch detaillierte Analysen und aussagekräftige Berichte, die wertvolle Einblicke zum Bauprozess und später zur Gebäudenutzung und -wartung erlauben – Stichwort “Lean-Construction”. Genau dieses digitale Raumbuch haben wir mit BUILD 365 für zukunftsorientierte Unternehmen entwickelt.

BUILD 365: Effiziente Raumverwaltung auf Basis von Microsoft 365

BUILD 365 ist eine modulare Plattform für integrales Projekt- und Baumanagement auf Basis von Microsoft 365, die unter anderem ein eigenes Tool für effiziente Raumverwaltung bietet. Das digitale Raumbuch von BUILD 365 überzeugt dabei durch eine praxisorientierte Konzeption sowie mit folgenden Funktionen: 

  • Lückenlose Dokumentation über den kompletten Lebenszyklus eines Gebäudes:
    BUILD 365 erfasst zentral an einem Ort und in Echtzeit alle projektrelevanten Daten. Jeder Benutzer kann direkt im Raumbuch seine Informationen und Kommentare anbringen. Im Hintergrund entsteht ein vollständiges Protokoll zu sämtlichen Eingaben. Damit ist zu jeder Zeit nachvollziehbar, welche Änderungen wann, wo und von wem durchgeführt wurden.

  • Automatische Synchronisation von Gebäudeinformationen mit dem 3D-Modell:
    3D-Modelle eines Gebäudes werden in Zukunft in BUILD 365 im BIM-kompatiblen IFC-Dateiformat gespeichert und alle relevanten Daten automatisch mit dem Raumbuch synchronisiert. Eine manuelle Anlage von Räumen oder Berichten ist damit nicht mehr notwendig.

  • Rasche Erstellung von Raumvorlagen und Verknüpfung mit zentraler Datenablage:
    Im digitalen Raumbuch können Vorlagen einfach erstellt, mit allen relevanten Attributen versehen und ganz ohne Aufwand für jedes weitere Projekt adaptiert werden. Gerade im Objektbau mit einer großen Anzahl von Räumen mit gleichem Grundriss bedeutet das eine enorme Zeitersparnis.  

  • Effiziente Zusammenarbeit aller Beteiligten:
    BUILD 365 bringt die Effizienz des digitalen Raumbuchs direkt auf die Baustelle. Für jeden Raum kann ein eigener QR-Code erstellt und mittels Ausdruck physisch vor Ort angebracht werden. Durch das Scannen des QR-Codes mit der BUILD 365 App erhalten Verantwortliche direkt alle Informationen zum jeweiligen Raum angezeigt und können z.B. Mängel direkt dokumentieren und mit den zuständigen Personen teilen. Subunternehmer sehen auf diese Weise sofort, wo und bis wann sie Verbesserungen durchführen müssen und ihre Auftraggeber wiederum erfahren sofort, wann der Mangel behoben wurde.   

  • Gebäudeverwaltung im laufenden Betrieb
    Das digitale Raumbuch von BUILD 365 ist nicht nur zur Umsetzung von Bauprojekten die perfekte Lösung, sondern auch für nicht bauausführende Stakeholder. Es eignet sich beispielsweise hervorragend für die Gebäude- und Liegenschaftsverwaltung. Vermieter können das Modul nutzen, um bequem ihre Wohneinheiten oder gemeldete Mängel und Reklamationen zu erfassen. Und auch Brandschutzbegehungen können damit unkompliziert abgewickelt und für alle Beteiligten lückenlos dokumentiert werden.

Mit diesen Features bietet das digitale Raumbuch von BUILD 365 alles, was es für eine optimale Raumverwaltung braucht. Es überzeugt als effektive und schnell implantierbare Einzellösung ebenso wie als Teil einer ganzheitlichen Plattform für kluges Projekt- und Baumanagement in der Microsoft Cloud. 

Fazit: Die Zukunft der Raumverwaltung ist digital

Digitalisierung ist mit Abstand der wichtigste Innovationsmotor. Wer heute nicht die richtigen Schritte setzt, wird schon morgen im Wettbewerb das Nachsehen haben. Auch die Baubranche kann sich dieser Entwicklung nicht entziehen. Gerade am Beispiel “Raumbuch” macht der Vergleich der digitalen mit der analogen Welt die Vorteile deutlich sichtbar. Mit der richtigen Lösung sorgen Unternehmen ohne viel Aufwand für deutlich mehr Effizienz. Und das auf allen Wertschöpfungsstufen und für alle Beteiligten. 

Sind Sie bereit für die Zukunft und die erfolgreiche Digitalisierung Ihrer Bauprojekte und Raumverwaltung? Dann fordern Sie gleich Ihre kostenlose Testversion von BUILD 365 an.

Vom 20. bis 22. Februar fand heuer in Köln bereits zum dritten Mal die digitalBAU statt und machte die Stadt drei Tage lang zum unumstrittenen Mekka der Baubranche. Mehr als 10.000 Besucher pilgerten zu der renommierten Fachmesse am Rhein, um sich über die wichtigsten digitalen Lösungen für das effiziente Bauen, Planen und Betreiben von Gebäuden zu informieren. Inmitten dieses Getümmels sorgte unsere Lösung BUILD 365 für jede Menge Furore. Aber alles der Reihe nach…

Enorme Nachfrage nach digitalen Lösungen

Der große Andrang auf die digitalBAU 2024 und das enorme Interesse an innovativen Technologien für mehr Effizienz und Qualität lässt keine Zweifel offen: Die Digitalisierung ist endgültig in der Baubranche angekommen. Über 270 Aussteller präsentierten vor Ort ihre digitalen Lösungen für Baustellen, Architekturbüros und vieles mehr. Den passenden Rahmen boten sechs inspirierende Foren, in denen knapp 70 Referenten spannende Einblicke in die Herausforderungen und digitalen Perspektiven der Baubranche boten.

Auch Andreas Kroiß und Dominik Angerer waren mittendrin in diesem Spektakel und hatten alle Hände voll zu tun. Denn BUILD 365 machte den Messestand unserer beiden Experten zum regelrechten Besuchermagneten.

BUILD 365: Großes Interesse an praxisorientierter All-in-one Lösung

Am Stand von BUILD 365 konnten sich Interessenten umfassend über die Funktionen unserer innovativen Plattform informieren und sich von allen Vorteilen überzeugen. Diese hatte Andreas Kroiß zuvor schon als Speaker im Rahmen eines hochkarätig besetzten Vortragsprogramms erläutert: Alle wichtigen Tools für ein reibungsloses Projekt- und Baumanagement unter dem Dach einer modularen All-in-one Lösung vereint und das alles komplett integriert in Microsoft 365 und Teams. 

 

“Aus langjähriger Branchenerfahrung wissen wir, dass viele Lösungen den realen Anforderungen in den Planungsbüros und auf den Baustellen weit hinterherhinken. Sie sind zu umständlich, zu teuer und nicht kompatibel mit anderen Tools”, weiß Andreas Kroiß aus der Praxis zu berichten. Und weiter: “Umso mehr freut mich die positive Resonanz führender Branchenvertreter, die wir hier live mit unserer Testversion von BUILD 365 begeistern konnten.”

Microsoft 365 und Teams als Fundament für die Digitalisierung der Baubranche

Mitentscheidend für den hohen Zuspruch für BUILD 365 war auch die vollständige Integration in die nahezu grenzenlose Microsoft-Welt. Dominik Angerer weiß warum: “So gut wie jedes Unternehmen nutzt heute in irgendeiner Form Microsoft 365 und Teams. Daran anknüpfende Lösungen verursachen somit keine Kosten für die Anschaffung neuer IT-Infrastruktur. Sie bieten die hohen Sicherheitsstandards und Datenhoheit der Microsoft Cloud und sind schon nach wenigen Implementierungsschritten komplett einsatzbereit.” 

Vielen Besuchern des Messestandes war daher schon beim Ausprobieren der Demo klar: Das nächste Projekt wird digital. Denn BUILD 365 bringt alles mit, was Unternehmen für die praxistaugliche Digitalisierung ihrer Prozesse im Büro und auf der Baustelle brauchen.

Unser Fazit: Super war’s!

Unsere beiden Experten Andreas und Dominik sind nach drei aufregenden Messetagen wieder wohlbehalten daheim angekommen. “Wir freuen uns über viele tolle Gespräche mit ebenso tollen Leuten und dass BUILD 365 bei allen so gut angekommen ist. Jetzt sind wir schon sehr gespannt, was unsere neuen Kunden über den ersten Einsatz unserer Lösung berichten werden.”

Sie wollen BUILD 365 testen?

Kein Problem. Und Sie müssen dafür auch nicht extra nach Köln reisen. Buchen Sie einfach einen Termin mit unseren Experten und lernen Sie BUILD 365 kostenlos und unverbindlich im Rahmen einer personalisierten Demo kennen. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Die Bauindustrie steht vor großen Herausforderungen und das an vielen Fronten. Neben Rekordinflation, Kostendruck und Fachkräftemangel ist vor allem die dringend notwendige Digitalisierung eine große Baustelle für sich. Einer PwC-Studie zu den Herausforderungen der Bauindustrie zufolge haben Bauunternehmen das enorme Potenzial moderner Technologien zwar bereits erkannt, bei der Einführung einer effizienten Software für Baumanagement hinken viele aber noch gewaltig hinterher. 


Denn digitale Insellösungen, hohe Kosten und praxisferne Konzepte sind nur einige der Stolpersteine auf dem Weg zur digitalen Effizienz. Mit BUILD 365 wird das nun anders. Was hinter unserer Software für digitales Bau- und Projektmanagement steckt und warum sie das Zeug zum neuen Goldstandard der Branche hat, erfahren Sie in diesem Artikel.  

Warum es digitale Lösungen für die Baubranche braucht

Der Bauwirtschaft geht es nicht anders als vielen anderen Branchen. Unternehmen müssen Prozesse optimieren und Kosten senken, um auch in Zukunft im Wettbewerb bestehen zu können. Sie müssen für ihr Bau- und Projektmanagement eine nahtlose Kommunikation, konsistente Daten und eine effektive Projektverfolgung gewährleisten. 

Denn eine mangelhafte Kommunikation zwischen den verschiedenen Beteiligten führt oft zu Missverständnissen, die den Baufortschritt massiv beeinträchtigen. Außerdem verschärft eine dezentrale Verwaltung von Daten, seien es Baupläne, technische Zeichnungen, Bautagebücher oder Vertragsdokumente, die Fehleranfälligkeit und erhöht das Risiko für kostspielige Pannen und Zeitverzögerungen.

Ein perfektes Szenario also für mehr Effizienz durch digitale Lösungen. Aber Vorsicht! Die spezifischen Rahmenbedingungen der Baubranche bergen auch so manche Herausforderung. Dazu gleich mehr im nächsten Abschnitt.

5 grundlegende Herausforderungen bei der Digitalisierung von Bauunternehmen

Alleine die Entscheidung für eine Digitalisierung ist nicht automatisch das erste Kapitel einer überwältigenden Erfolgsgeschichte. Für ein Happy End braucht es auch die passenden Strategien und Software-Lösungen. Behalten Sie daher stets diese 5 grundlegenden Herausforderungen bei der Digitalisierung von Bauunternehmen im Blick: 

 

  1. Hohe Komplexität:
    Bauprojekte sind komplex und umfassen zahlreiche Stakeholder, verschiedene Phasen und viele Details. Eine brauchbare Software muss diese Komplexität berücksichtigen und entsprechend abbilden.

  2. Integration von Technologien:
    In der Baubranche kommen verschiedene Technologien zum Einsatz, die nahtlos miteinander verbunden sein sollten, z.B. BIM (Building Information Modeling), AR (Augmented Reality) oder IoT (Internet der Dinge).

  3. Kosten und Investitionen:
    Die Einführung digitaler Technologien erfordert oft erhebliche Investitionen in Hard- und Software sowie in Schulungen für Anwender.

  4. Datensicherheit und Datenschutz:
    Die Digitalisierung bringt neue Risiken in Bezug auf Datenschutz und Cybersicherheit mit sich, insbesondere weil Bauprojekte viele sensible Informationen enthalten, z.B. Sicherheitspläne oder innovative Konstruktionsmethoden.

  5. Widerstand gegen Veränderungen:
    Digitale Tools und Prozesse erfordern immer ein Umdenken und die Annahme neuer Arbeitsweisen. Auf Baustellen ist die Ablehnung komplexer Lösungen und umständlicher Datenerfassung oft besonders stark.

 

Anhand der vielfältigen Herausforderungen wird schnell klar: Für eine erfolgreiche Digitalisierung der Bau- und Projektabwicklung reichen digitale Tools alleine nicht aus. Es braucht eine ganzheitliche Lösung mit fundamentalem Verständnis für die spezifischen Anforderungen der Baubranche. Mit BUILD 365 haben wir genau diese Lösung entwickelt!

BUILD 365: Effizientes Baumanagement in der Microsoft Cloud

BUILD 365 wurde von einem Netzwerk aus führenden Beratern, Bauunternehmen und IT-Experten konzipiert und ist speziell auf die Bedürfnisse der Baubranche zugeschnitten. Die leistungsstarke Software kombiniert dabei die Stärken einer maßgeschneiderten Individualentwicklung mit den grenzenlosen Möglichkeiten von Microsoft 365 und Microsoft Teams.

BUILD 365 bietet folgende Funktionen: 

  • Dokumentenmanagement und Datenhoheit
  • Planmanagement mit Dateinamenskonventionen
  • Projektvorlagen für Projekte und Teams
  • Mobile Baudokumentation
  • BIM-Integration
  • Baustellenmanagement mit Protokollen
  • Benachrichtigungsfunktion
  • Offline-Datenerfassung
  • Anpassbare Rollen & Rechte
  • LEAN-Prozesse
  • Mängelerfassung
  • Raumbuch

Die wichtigsten BUILD 365 Module für digitales Bau- und Projektmanagement im Überblick

BUILD 365 bringt auf Basis von Microsoft 365 diverse Spezialmodule für effizientes Bau- und Projektmanagement unter einem funktionalen Dach zusammen und ist damit klar die bessere Alternative zu praxisfernen und kostspieligen Insellösungen. Als moderne All-in-one-Plattform digitalisiert BUILD 365 anwenderfreundlich den gesamten Wertschöpfungsprozess eines Projekts bzw. einer Baustelle. Sie bietet Architekten, Planern, Baufirmen und Instandhaltern modulare Flexibilität für jede Anforderung. 

Integriertes Planmanagement

Mit BUILD 365 erhalten Bauunternehmen umfassende Möglichkeiten für effizientes Planmanagement und können Pläne mühelos mittels Drag & Drop Funktion sowie einem hinterlegten Planschema uploaden.

Key Features:

  • Pläne sind durch eine übersichtliche Listenansicht, vordefinierte Filter und Rollen im Handumdrehen auffindbar 
  • Versand und Download von Plänen werden transparent dokumentiert und bei Bedarf auch für externe Personen bereitgestellt
  • Durch die nahtlose Integration mit Microsoft 365 können Bauherren alle Pläne nach Projektabschluss problemlos sammeln und archivieren


Intuitives und effizientes Mängelmanagement

Das Modul für Mängelmanagement sichert ohne viel Aufwand die Qualität auf der Baustelle, indem Mängel direkt vor Ort erfasst und mit Fotos festgehalten werden können. 

Key Features: 

  • Einfaches Teilen von dokumentierten Mängeln mit allen Projektbeteiligten
  • Mängelerfassung auch offline und ohne mobilen Zugriff
  • Eine umfassende Dokumentation und Archivierung sorgt für einen einheitlichen und vollständigen Informationsaustausch
  • Daten können in Form von Protokollen und Berichten an alle Stakeholder weitergegeben werden

Building Information Modeling (BIM)

BUILD 365 ist durch einen integrierten BIM-Viewer und den Echtzeitzugriff aller Beteiligten auf die jeweils aktuellen 3D-Modelldaten die perfekte Grundlage für kollaboratives Arbeiten. 

Key Features:

  • Zentrale Dokumentation und Koordination des BIM-Planungsprozesses durch integriertes Issue Management
  • OpenBIM ermöglicht eine unkomplizierte Anbindung anderer Bautools, z.B. Solibri


Protokollführung im Bautagebuch

Sehr zur Freude aller Beteiligten gehört mit dem digitalen Bautagebuch und integrierten Vorlagen, die automatisch mit Standardtexten befüllt werden, die lästige Protokollarbeit der Vergangenheit an. 

Key Features: 

  • Rasche Anpassung der Vorlagen an die tagesaktuelle Lage
  • Kein Vergessen wesentlicher Informationen bei der Abnahme von Leistungen
  • Gewährleistung einer einheitlichen Dokumentenstruktur


Gebäudeinformationen im digitalen Raumbuch

Das digitale Raum- und Gebäudebuch von BUILD 365 wurde speziell für Architekten, Ingenieure und Fachplaner konzipiert und erlaubt eine direkte Synchronisation von Gebäudeinformationen mit dem 3D-Modell.

Key Features:

  • Erstellung digitaler Raumvorlagen und direkte Verknüpfung mit Plandaten und dem Mängelmanagement 
  • Projektbegleitende Unterstützung von der Planung bis hin zum Betrieb von Anlagen und Gebäuden
  • Lückenlose Dokumentation über den kompletten Lebenszyklus des Gebäudes

Die Module von BUILD 365 bieten alles, was es für die nachhaltige Verbesserung wichtiger Prozesse braucht. Ihre volle Stärke offenbart unsere Software für effizientes Bau- und Projektmanagement aber vor allem im Rahmen einer modulübergreifenden Gesamtbetrachtung. Die Gründe dafür habe ich im folgenden Abschnitt für Sie zusammengefasst.

5 überzeugende Argumente für BUILD 365

Die Plattform BUILD 365 ist mehr als die Summe ihrer einzelnen Teile. Vor allem die Kompatibilität der Module und die nahtlose Einbindung in das Universum von Microsoft 365 machen unsere Lösung zu einem effektiven Werkzeug, das Baufirmen, Architekten, Planer und Instandhalter gleichermaßen begeistert. Diese 5 überzeugenden Argumente sprechen ganz klar für BUILD 365:

 

  1. Mehr Effizienz durch zentrale Datenablage (Single Source of Truth)
    BUILD 365 erfasst alle Informationen, wie z.B. Fotos, Baupläne oder das Raumbuch, in einer zentralen digitalen Datenablage und ermöglicht damit allen Stakeholdern in Echtzeit einen gesamtheitlichen und stets aktuellen Blick auf das Projekt. Der Zugriff erfolgt einfach und bequem via MS-Teams, Browser oder Mobile App.

     

  2. Rasche Implementierung und einfache Bedienbarkeit
    BUILD 365 ist vollständig in die Welt von Microsoft 365 eingebettet und nach kurzer Vorbereitungszeit komplett einsatzbereit. Unternehmen, die bereits Microsoft Teams im Einsatz haben, benötigen für die Einführung der Lösung weder eine eigene Hardware noch besondere Lizenzen oder langwierige Einschulungen für die Anwender.

  3. Maximale Kostentransparenz und -effizienz
    Während verschiedene digitale Insellösungen oft hohe Lizenzkosten verursachen, bietet der modulare Aufbau von BUILD 365 maximale Kosteneffizienz. Unternehmen zahlen nur für jene Tools, die sie wirklich benötigen und sparen im Vergleich zu Lösungen verschiedener Hersteller rund 40 Prozent ihres Budgets. 

  4. Flexibilität eines modularen Systems
    Der modulare Aufbau von BUILD 365 erlaubt eine flexible Adaption der vielseitigen Software an individuelle Anforderungen. Unabhängig von der Dimension des jeweiligen Projekts verfügen Bauunternehmen damit immer über die passenden Tools für eine gelungene Planung und Umsetzung.

     

  5. Beständigkeit und Sicherheit
    Eine solide Infrastruktur, strenge Sicherheitsrichtlinien sowie fortlaufende Investitionen in Technologie und Compliance-Maßnahmen machen Microsoft 365 zur idealen Grundlage für BUILD 365. Höchste Datensicherheit und ein zuverlässiger Investitionsschutz bleiben so auch in Zukunft stets gewährleistet.

Fazit: Praxisorientierte Effizienz mit BUILD 365 und Microsoft Teams

BUILD 365 vereint das Know-how erfahrener Softwareentwickler mit der praxisnahen Perspektive langjähriger Branchenkenner und Anwender – vom Architekten im Planungsbüro bis hin zum Polier auf der Baustelle. 

Mit der Konzeption als ganzheitliche Plattform und der Anbindung an die Welt von Microsoft 365 und Microsoft Teams ist BUILD 365 herkömmlichen Lösungen weit überlegen. Prozesse im Bau- und Projektmanagement werden damit deutlich schneller, sicherer und transparenter. Und der Weg zum digitalen Wandel ist für Bauunternehmen so einfach wie nie zuvor.

Digitale Transformation

In einer Zeit, in der digitale Transformation für Unternehmen immer wichtiger wird, suchen viele nach Wegen, ihre Prozesse zu verbessern und effizienter zu arbeiten. BUILD 365 bietet eine Lösung, die auf diese Bedürfnisse abzielt. Während einige vielleicht skeptisch gegenüber dem Einfluss einer Softwarelösung sein könnten, zeigen Ergebnisse deutlich, dass BUILD 365 positive Veränderungen mit sich bringt.

Effizienzsteigerung und Kostensenkung

BUILD 365 zielt darauf ab, die Effizienz zu steigern und Kosten zu senken, indem es verschiedene Module in einer zentralen Plattform integriert. Dies kann zu einer Reduzierung redundanter Prozesse führen, obwohl die genaue Einsparung natürlich auch von der spezifischen Anwendung im Unternehmen abhängt.

Verbesserte Transparenz und Informationszugang

Die Plattform ermöglicht einen schnelleren Zugriff auf Informationen, was in der heutigen Geschäftswelt ein wichtiger Vorteil sein kann. BUILD 365 setzt auf eine zentrale Datenspeicherung, um eine verbesserte Transparenz zu gewährleisten.

Produktivitätssteigerung

Während die Steigerung der Produktivität von verschiedenen Faktoren abhängt, berichten viele Anwender von einer verbesserten Arbeitsleistung durch die Nutzung von BUILD 365. Diese Verbesserungen resultieren aus der Vereinfachung von Prozessen und der Automatisierung bestimmter Aufgaben.

Fazit

BUILD 365 stellt eine Möglichkeit dar, Prozesse in Unternehmen zu verbessern. Es bietet viele Potenzial für Effizienzsteigerungen.

Erfahren Sie alles über die Vorteile von BUILD 365 in einem persönlichen Beratungsgespräch. Wir zeigen Ihnen, was BUILD 365 alles kann und warum es die ideale und zukunftssichere All-In-One Lösung ist. Unverbindlich und kostenlos.